vERLADETRAINING FÜR pFERDE

Verladetraining - für Pferde, die nicht in den Pferde-Transporter/-Anhänger einsteigen und/oder drin bleiben wollen

 

Es gibt viele Gründe, weshalb ein Pferd nicht oder nicht mehr in den Transporter einsteigen will.

 

Zusammen mit Ihnen suche ich die Ursache. Ich zeige den Pferden und Ihnen wie ein Verlade-Training nach den Methoden des Natural Horsemanship aufgebaut und erfolgreich umgesetzt wird. Es ist nicht oberstes Ziel, dass ein Pferd unbedingt bei der ersten Trainingseinheit schon im Transporter steht. Je nach Pferdepersönlichkeit und Erfahrungen, die das Pferd schon gemacht hat, kann es länger dauern, bis das Pferd Vertrauen in den Anhänger hat, ruhig ein- und aussteigen, aber auch gelassen drin bleiben kann. Ziel ist es, dass das Pferd irgendwann von sich aus in den Transporter steigt. Ich übe in einem ersten Schritt zuerst mit dem Pferd alleine.

 

In der zweiten Phase werden Sie als Besitzer/in integriert - das Pferd muss lernen, dass es auch bei Ihnen einsteigen kann.

 

In der dritten Phase fahren wir ein kurzes Stück und laden das Pferd an einem fremden Ort aus. So lernt das Pferd, dass es überall aus- und wieder einsteigen kann und es immer wieder zurück in seinen Stall kommt. 

 

 

Für das Verladetraining bringe ich Geduld, Verständnis und Erfahrung aus dem Natural Horsemanship mit. Eine Trainingssequenz dauert bei mir am Anfang mindestens zwei Stunden, manchmal auch etwas länger - ich biete keine "Hauruckübung" an, sondern will Ihrem Pferd und Ihnen zeigen, dass auch ein Transporter nichts ungeheuerliches oder gefährliches ist und ein komfortabler Ort sein kann.

 

Referenzen vorhanden, lesen Sie die Beiträge im Gästebuch und das Kundenfeedback von Claudia - siehe unten...

 

 

Kundenfeedback von Claudia (September 2019)

Mein Youngster, Schweizer Warmblut, 5-jährig, liebevoll Chouchou genannt soll mich auf den schönen internationalen Plätzen als Springpferd begleiten.

Nach erfolgreichem Anreiten in Frankreich habe ich ihn im Oktober 2018 zu mir genommen. Schnell habe ich gemerkt, dass der LKW nicht ganz so sein Freund ist. Leider ist es mit jedem Verladen noch schlimmer geworden. Ich habe dann auf Anhänger umgestellt, auch das ging von mal zu mal schlechter, so dass er nach seiner ersten Jungpferdeprüfung nur noch sediert, und selbst dann nur sehr widerwillig eingestiegen ist.

Hoffnungsvoll habe ich mich nun an Sonja und Urs gewendet. Nach einem ersten Besuch habe ich auf Rat hin den Stall gewechselt und so konnte das Verladetraining beginnen. Dank der sehr einfühlsamen, geduldigen und kompetenten aber doch konsequenten Art von Sonja und Urs, stellten sich sehr schnell erste Erfolge ein. Ich musste viel Bodenarbeit mit ihm machen, was uns nun zu Gute kommt.

Im neuen Zuhause begannen wir mit dem Anhänger die ersten intensiven Übungen. Unser Wallach ist ein sehr intelligenter aber auch ein äusserst sensibler «Kerli» und Urs konnte dank seiner ruhigen Art sehr schnell sein Vertrauen gewinnen. Selbstverständlich nicht ohne auszuloten, wie ernst Urs es wirklich meint. Aber das ist dem Alter entsprechend ja auch völlig okey.

Dieses Wochenende hat mein «Crack» den 3. Platz belegt bei der Schweizer Meisterschaft der CH Pferde in Avenches. Hin- und zurückgefahren sind wir sogar im LKW und er hat alles tadellos mitgemacht. Keine Spur mehr von dem Verlade-Stress den wir im Frühling hatten. Das Verladen in den LKW werden wir zusammen mit Urs in der nächsten Zeit noch festigen. Mit dem Anhänger kann ich ihn nun ohne Hilfe auf Turniere transportieren.

Nur ein stressfreies Pferd, welches mit sich im Reinen ist kann seine Leistung abrufen und solch tolle Resultate erzielen. Dies alles wäre nicht möglich gewesen ohne den Zufall Sonja und Urs kennen gelernt zu haben.

Vielen lieben Dank für eure Unterstützung, den stets motivierenden Worten und den Glauben an mein Pferd, Claudia & Chouchou